Diese Seite kann nur mit aktiviertem JavaScript korrekt dargestellt werden.

3steps4solution

Auf Grundlage des „Lösungsorientierten Ansatzes“ von Steve De Shazer, Insoo Kim Berg, Peter Szabó können folgende drei Schritte für die Lösung von Problemen nützlich sein.

Fokussierung Nr.1: Future Perfect

Was ist das Ziel? Was sind die “Kühnsten Hoffnungen“? Wohin soll die Reise gehen? Wie genau sieht es aus (was werden Sie sehen, hören, riechen, schmecken und fühlen) wenn das Problem gelöst bzw. die Lösung erreicht ist? Oder vom Ende her gedacht im Sinne der „Grabredeübung“: Was wird man am Ende berichten: „Wofür wurde gelebt“?

In welchem Bezug stehen die Ziele und Kühnsten Hoffnungen auf die Meta-Ziele: Gesundheit, Lebenssinn, Würde, Loylität-Autonomie-Balance oder Lebensbalance?

Gleichfalls kann die Selbstverantwortung mit dem Motivationstrias (Tom Küchler) skaliert und reflektiert werden: Wie steht es – hinsichtlich des Ziels – um die Dringlichkeit (muss das Ziel jetzt oder irgendwann erreicht werden?), die Wichtigkeit (Wie attraktiv und wichtig ist das Ziel?) und die Zuversicht (Wie zuversichtlich bin ich bezüglich der Zielerreichung)?

Fokussierung Nr. 2: Lösungsvorboten

Hierbei geht es darum zu reflektieren, was bereits gut läuft bzw. was bereits erreicht wurde. Aus einer Skala von 1 bis 10 – wobei 10 für die Erreichung des Ziels steht und 1 für den Moment wo das Ziel zum ersten Mal auftauchte, wo stehen Sie jetzt?

Was läuft gut? Was soll bleiben? Welche Verbesserungen gibt es bisher? Welche bisherigen positiven und negativen Lösungsstrategien existieren? (Machen Sie mehr von dem, was funktioniert/ Schluss mit dem, was nicht funktioniert).
Wann waren Sie dem Ziel schon einmal näher (oder wann war das Problem etwas kleiner oder sogar weg)? Welche kleinen Erfolge gibt es? Welche Ressourcen/ Potenziale können genutzt werden?

Fokussierung Nr. 3: Fortschrittsmonitoring

Wie werden Sie anfangen zu bemerken, dass Sie einen Schritt weiter in Richtung Ihrer „Kühnsten würdevollen Hoffnung“ gegangen sind?

Welche Hindernisse könnte es auf dem Weg zum Ziel geben und wie ist Ihr Plan, diese zu überwinden (vgl. WOOP-Konzept von Gabriele Oettingen)?




“Problem talk creates problems. Solution talk creates solutions.”
Steve de Shazer



ZURÜCK ZU POTENZIALENTFALTUNG

ZURÜCK ZU TOM KÜCHLER