Diese Seite kann nur mit aktiviertem JavaScript korrekt dargestellt werden.

Das A.G.I.L.-Format der Potenzialentfaltung

Ein „agiles Mindset“ bzw. agiles Management ist eine Antwort auf die BANI oder VUKA-Welt.

Als bekennender Fan von Akronymen hat Tom Küchler eine Definition bzw. Formel gefunden, welche die wesentlichen Fähigkeiten eines „agilen Mindsets“ herausstellt und auch in jedem Kontext „passt“. Nützlich könnte es im „Agilen (Selbst-) Management“ sein, folgendes Akronym und die resultierenden Fokussierungen in den Blick zu nehmen:

A – Augenhöhe

Achten sie auf würdevolle, höfliche, wertschätzende und menschliche Beziehungen (zu sich selbst und zu anderen Menschen)! Zeigen Sie Interesse an anderen Menschen und deren Potenzialen. Verhalten Sie sich (bezogen auf sich selbst und andere Menschen) offen, authentisch und ehrlich. Offenheit und Vertrauen gehen Hand in Hand. Nehmen Sie Anteil an den Bedürfnissen und Emotionen der anderen Menschen. Begegnen Sie Menschen mit Neugier und einer nichtwissenden Haltung und folgen Sie ihrer Intuition.


G – G
esundheit

Stellen Sie die Gesundheit (aller Beteiligten) voran! Stärken Sie die drei gesundheits-fördernden Faktoren: Sinnhaftigkeit (z.B. über die Sichtbarmachung von Visionen und Zweckbestimmungen), Verstehbarkeit (durch Schaffung von Klarheit, Transparenz und guten Informationsflüssen) und Machbarkeit (z.B. über klare und machbare Aufträge und den dafür nötigen Rahmenbedingungen, wie Räume, Zeit, Hilfsmittel u.a.). Eröffnen Sie die ihre eigenen Potenziale und unterstützen Sie andere Menschen dabei, ihre Potenziale zu entfalten! Achten Sie auf die Balance zwischen Verbundenheit (Sicherheit) und Autonomie (Wandel). Schauen Sie nach einer gesunden Umgebung ihrer Lebens- und Arbeitsräume. Wenn die Welt und das Leben als „brüchig“ und „angstmachend“ wahrgenommen werden, helfen Bindungen, Bewegung, Dehnung und Achtsamkeit. Leben braucht Sauerstoff, atmen Sie gut und tief ein und natürlich auch wieder aus.

I – Initiativ + Interaktiv

Schaffen Sie eine gute Balance zwischen Initiative (Präsents/ „Neue supportive Autorität“, Verantwortungs- & Entscheidungsübernahme, Risikobereitschaft) und Interaktion (demokratische Beteiligung, Kooperation, Kommunikation, Kollaboration, gemeinsames Tun). Nutzen Sie die Integration von verschiedenen Sicht- und Herangehensweisen.

L – Lösungsorientiert Denken und Handeln

Halten Sie die Visionen, kühnsten Hoffnungen, die Zweckbestimmungen und resultierende Ziele im Blick und kommunizieren Sie diese. Seien Sie sich Ihren internen und externen Ressourcen und Potenziale bewusst und erweitern Sie diese. Seien Sie mutig, agil, fahren Sie auf Sicht und bleiben Sie offen dabei – das sind gute Strategien bei unklaren Situationen. Wenn es unruhig wird, suchen Sie nach Stabilität. Schauen Sie auf das große Ganze. Eine ambivalenzfreundliche Haltung und ein offenes und flexibles Neudenken sind nützliche Strategien.  Nehmen Sie stets ihre Fortschritte gut wahr und navigieren Sie gegebenenfalls um. Achten Sie auf Ihren Kompass: den Sinn, die Würde und Gesundheit.




ZURÜCK ZUR TOOLBOX

ZURÜCK ZU POTENZIALENTFALTUNG & KULTURWANDEL

ZURÜCK ZU TOM KÜCHLER