Diese Seite kann nur mit aktiviertem JavaScript korrekt dargestellt werden.

hirnschissmanagement

Neue Veröffentlichung in Arbeit (Veröffentlichung bei Carl-Auer Verlag)


Tom Küchler: „Vom Hirnschiss zum Hirnkuss. Die Veränderung von hinderlichen inneren Bildern, Mindsets und Glaubenssätzen“ 

Kennen Sie das auch?

Manchmal sind wir wenig motiviert, uns fällt es schwer, Ziele zu erreichen oder wir haben negative Gedanken oder Gefühle. Ein „guter Grund“ dafür könnten „Anspruchs-Hirnschisse“ (Küchler), „Soll-Tyranneien“ (Beck) oder „Mussturbationen“ (Ellis) sein. Hin und wieder macht es Sinn, eigene Ansprüche, Glaubenssätze, Werte, irrationale Gedanken und kognitive Verzerrungen zu überprüfen und zu verflüssigen. Bestenfalls schafft man sich „Anspruchs- Hirnküsse“ (Küchler) in Form von Erlaubnissätzen.

Tom Küchler nennt diesen Veränderungsprozess „Hirnschissmanagement“. Das Konzept beschreibt, wie wir „Hirnschisse“ in „Hirnküsse“ verwandeln können. Es geht um die Veränderung von hinderlichen (dysfunktionalen) inneren Bildern, Mindsets und Glaubenssätzen. Dieser Ansatz kann seine Anwendung in den Bereichen Selbstmanagement, Beratung, Führung und friedensstiftender Kommunikation finden.


Tom Küchler bietet diesbezüglich Seminare mit folgenden Inhalten an:


„Hirnschissmanagement“ – Die 7 Facetten zur Veränderung von hinderlichen inneren Bildern, Mindsets und Glaubenssätzen:

Im Grunde geht es um drei grobe Schritte, nämlich:

Alle sieben Facetten sind mit vielen Tools/ Reflexionshilfen zur Bearbeitung hinterlegt.

  1. „Wohin?“, Wozu?“ und „Wer?“ – drei nützliche Fragen in Richtung Sinn und Idendität
  2. Begregzer und Quelle identifizieren und Kontext klären … den Hirnschiss finden
  3. Gegenspieler und Ressourcen finden
  4. Realitätscheck [Disputation]
  5. Verflüssigung und Erlaubnissatz … Hirnküsse (er)finden
  6. Perspektive & Verkörperung
  7.  Woop’en und verankern